Content
Marketing
Trends

5 Dinge in der Content Marketing-Arena, die Sie nicht verpassen sollten

Inc.com zufolge zeichnet sich bereits jetzt ab, dass 2015 ein Rekordjahr für die sozialen Medien wird. Jährlich kommen weltweit ca. 200 Mio. neue Nutzer in den sozialen Medien hinzu und erwartungsgemäß wird im nächsten Jahr die 2 Mrd.-Grenze überschritten.

Während einige soziale Netzwerke exponentiell wachsen, geht anderen die Puste aus und sie verschwinden völlig.
Egal wie es aussieht, die Möglichkeiten sind vielfältig und es wimmelt vor Daten, neuen Ideen und Plattformen – allesamt mit dem Fokus, den bestmöglichen Content und die stärksten Beziehungen zu Märkten und Kunden zu schaffen.

“Marketing used to be about making a myth and telling it.
Now it’s about telling the truth and sharing it!”

Marc Mathieu, Global SVP of Marketing at Unilever

Content Marketing Tipps

Bereit für etwas relevanten „Gossip“?

  1. Die mobile Plattform ist der Gewinner
  2. Instagram schlägt alles und öffnet sich demnächst für Werbung und direkten Einkauf
  3. Video-Content boomt und gewinnt an Bedeutung
  4. Mehr Zeit geschenkt bekommen und Geld beim Content einsparen
  5. Cinemagraphs: Die gif-Dateien kehren zurück

 

1. Die mobile Plattform ist der Gewinner

Nutzung mobiler Einheiten

Wir haben es bereits erwähnt, und die comScore-Abbildung hierunter unterstreicht den Ernst der Lage: Die mobile Plattform hat den Computer längst vom Thron verdrängt. 

Der Thronwechsel erfolgte bereits 2014, und auch wenn viele heutzutage einen Mix aus Geräten nutzen, also auch den Computer, sinkt der Verkauf von Computern, wogegen der Verkauf von Smartphones steigt! 

comScore – globale Nutzer, Mobil statt Desktop

Wenn Sie sich mit Content beschäftigen – schriftlich ebenso wie visuell – ist es wichtig, dass Sie bereits in der Ideenphase und während der Erstellung sowie der Umsetzung berücksichtigen, dass Ihr Content mobilfreundlich ist.

Laut Alvomedia erfolgen 40 % des gesamten Onlinehandels heutzutage auf einer mobilen Plattform – nur, um die Wichtigkeit der Botschaft zu unterstreichen. 

Es geht darum, den Nutzer dort zu erreichen, wo er sich befindet – und damit ist nicht die geografische Lage gemeint, die natürlich auch von Bedeutung ist, sondern die Art von Gerät, auf dem gelesen wird. 

Wenn sich Ihr Content nicht auf bspw. einem Mobiltelefon herunterladen, lesen und erleben lässt, muss das schleunigst geändert werden. Jetzt! 

 

2. Instagram schlägt alles und öffnet sich demnächst für Werbung und direkten Einkauf

Instagram ist der Gewinner

Instagram schlägt alles

Zum einen ist Instagram mit seinen 300 Mio. Nutzern Social Media Week zufolge das am schnellsten wachsende soziale Medium. Zum anderen ist Instagram das soziale Medium, in dem die Nutzer hinsichtlich Interaktion und Teilen von Content am aktivsten sind! 

Forrester hat vor Kurzem die Interaktion von 3 Mio. Nutzern mit den unterschiedlichen Postings von mehr als 2.500 Marken in sieben verschiedenen sozialen Netzwerken untersucht: User beteiligen sich selten am vermarkteten Content, in sechs von sieben sozialen Netzwerken erzielten die Marken eine Beteiligungsrate von weniger als 0,1 %. 

Ein soziales Medium unterschied sich jedoch deutlich von den sechs anderen. Ja richtig, Sie haben es erraten: Instagram! 
Die Untersuchung ergab nämlich, dass bei der Beteiligung an Postings von Marken auf Instagram eine Beteiligungsrate von ganzen 4,21 % erzielt wurde. 

Instagram erzeugte 58 Mal mehr Beteiligung bei diesen Marken pro Follower als Facebook und 120 Mal mehr als Twitter.

Forrester – das größte Engagement mit Instagram

Werbung und Käufe auf Instagram

Laut eMarketer öffnet Instagram im Herbst die Plattform für Anzeigen und rechnet diesbezüglich mit einem großen Erfolg. Das versetzt Sie als Inserent in die Lage, Ihre Botschaften auf mehr oder weniger präzise Zielgruppen auszurichten (mit Daten von Facebook) und Produkte zu vermarkten, während sich der Nutzer von einem schönen oder interessanten Foto oder Video anregen lässt.

eMarketer Instagram Werbeeinnahmen

 

3. Video-Content boomt und gewinnt an Bedeutung

Video-Inhalte explodieren

In den letzten drei Jahren ist die Anzahl an Videos im Content-Bereich explodiert. Laut Demand Media.com fließen Videos inzwischen in 93 % des Marketings von Unternehmen ein.

82 % berichten von einem positiven Einfluss auf ihr Geschäft – gerade dank des Video-Contents. Gleichzeitig schreibt Digital Information World, dass Google neue Algorithmen eingeführt hat, die Videos beim Googeln an die erste Stelle rücken – vor allem, wenn von einem mobilen Gerät aus gesucht wird! 

Fakten zur Länge von Videos

  • Wenn Sie ein 15 Sek.-Video erstellen, erhalten Sie in den sozialen Medien die höchste Klickrate.
  • Wenn Sie 80 % der Nutzer ansprechen möchten, darf das Video höchstens eine Minute lang sein. 50 % aller Videos in den sozialen Medien werden daher auch in dieser Länge erstellt.
  • Wenn es unmöglich ist, ein brauchbares Video unter einer Minute zu erstellen, dann sorgen Sie dafür, dass es nicht länger als zwei-drei Minuten ist. Mit dieser Videolänge haben Sie immer noch die Möglichkeit, 60 % zu erreichen.

Quelle: Demand Media.com – the content marketing files.

Nutzererlebnis

Eine Analyse von Adroit Digital ergab 2014 Folgendes: 

  • 56 % der Videonutzer überspringen Werbung meistens. 24 % erklärten jedoch, dass es vom Inhalt abhängig war, ob sie die Werbung übersprangen oder nicht. 
  • 68 % sagten, dass sie bei der Suche nach neuen Produktinformationen ein kurzes Video wirkungsvoller finden als eine textbasierte Anzeige. 
  • 46 % meinten, dass 15 Sekunden oder weniger für Videowerbung optimal wären. 35 % plädierten für 16-30 Sekunden und 19 % bevorzugten 31 Sekunden oder mehr.

Doch die Erstellung eines erfolgreichen Videos für ein Produkt oder eine Dienstleistung ist keine leichte Aufgabe. Die User sind kritisch und präsentieren wie nie zuvor in diversen Foren im Internet eigene Bilder und Videos; die Konkurrenz ist daher natürlich enorm. Videos mit vielen witzigen technischen Effekten zu erstellen, ist heute leicht und billig, doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Das alles Entscheidende ist und bleibt, eine gute Geschichte präzise und spannend zu erzählen, sodass der Empfänger keine Zweifel an der Botschaft hat.

 

4. Mehr Zeit geschenkt bekommen und Geld einsparen

Zeit und Geld sparen

Ganze 45 % der befragten Unternehmen finden, dass die größte Herausforderung im Content Marketing die Produktion von genügend Inhalt ist!

Quelle: Brand Movers

Kuratierter und syndizierter Inhalt kann hilfreich sein, wenn Ihnen Zeit und Arbeitskraft in der Marketingabteilung fehlen.

Wenn Sie diese Begriffe nicht kennen, finden Sie hier eine kurze Erklärung:

  • Kuratierter Inhalt entsteht, wenn Sie den besten Content aus einer bestimmten Industrie oder einem Thema auswählen und ihm durch Hinzufügen von eigenen Anmerkungen, Input, Fotos oder anderen Links einen Mehrwert verleihen. Es geht also nicht darum, Inhalte zu kopieren – es geht ums Kuratieren: auswählen, organisieren, umschreiben und neu zusammensetzen.
  • Mit syndiziertem Inhalt geben Sie die Erlaubnis, dass Ihr Content auf anderen Webseiten oder Blogs genutzt werden darf, natürlich unter klarem Verweis auf die Quelle (Sie)! Hierzu gehört auch die Content-Zusammenarbeit zwischen Unternehmen. 
Laut Curatas Whitebook, 2015 Content Marketing Tactics & Technology planner, ist der optimale Mix von Content folgender: 65 % Eigenproduktion, 25 % kuratierte Produktion und 10 % syndizierte Produktion.

Wenn Ihnen also in der Marketingabteilung das Wasser bis zum Hals steht und Sie sich bisher noch nicht mit kuratierten und syndizierten Inhalten beschäftigt haben, dann schauen Sie sich diese Möglichkeiten doch mal genauer an. 

Ratschläge in Verbindung mit kuratierten Inhalten:

  • Wählen Sie in Ihrer Nische das Beste aus dem Internet aus und kuratieren Sie es für Ihre Leser. Das bedeutet, den Stoff zu kontextualisieren und einen Blickwinkel zu schaffen, der zum Kontext, Bedarf und Verständnis des Kunden passt – kurz gesagt, ihn für die Zielgruppe aktuell machen. Es geht darum, einen Mehrwert zu schaffen.
  • Denken Sie bitte immer daran, den Link zum originalen Inhalt anzugeben.
  • Fügen Sie eigene Kommentare hinzu und lassen Sie Ihre Persönlichkeit, Ihren Stil und Ton durchscheinen.
  • Fügen Sie eigene visuelle Inhalte hinzu.

Quelle: Brand Movers, Stine Andersen

Mehr über kuratierte Inhalte

  • Hier finden Sie eine Aufstellung über starke Content-Quellen.
  • Wenn Sie weitere Einblicke in kuratierte Inhalte erhalten möchten, dann vertiefen Sie sich doch in dieses eBook von Saturn Social.

 

5. Cinemagraphs: gif-Dateien mit Animationen

Cinemagraphs sind kurz gesagt animierte gif-Dateien (Bilddateien), in die eine Bewegung integriert ist. 

Cinemagraph

Und das wirkt! 

Mit Cinemagraphs können Sie Ihre Leser überraschen, eine Stimmung untermauern oder erzeugen und sich nicht zuletzt von der enormen Menge an Bildern in den sozialen Medien abheben. Es geht schließlich darum, gesehen zu werden!

Die animierten Bilder sind in der Modewelt schnell beliebt geworden, wobei sich dieser Trend gewiss blitzschnell wie Ringe im Wasser ausbreiten wird, da sich der Effekt prima in vielen verschiedenen Zusammenhängen nutzen lässt. 

Als Abschluss meines Artikels stelle ich Ihnen viele verschiedene und tolle Cinemagraphs-Lösungen vor, die Sie hoffentlich inspirieren werden. 

Genießen Sie die Vorstellung:

Anne Schmidt

LanguageWire.