Content
Marketing
Trends
(B2B)

Fünf Content Marketing Trends im B2B-Marketing

Anne Schmidt, September 2015

Marketing-Guru Seth Godin sagte einmal:

„Content Marketing ist alles, was vom Marketing übrig geblieben ist.“

Und er könnte recht haben: 70 % der B2B-Marketer erstellen heute mehr Inhalte als noch vor einem Jahr. Das ist eine bedeutende Steigerung, die keinen Zweifel daran lässt, dass Content Marketing in den Fokus der meisten B2B-Unternehmen gerückt ist.

Welche Trends sind dabei im B2B-Marketing zu beobachten?

  1. Thought Leadership
  2. Vom „Ich“ zum „Du“
  3. Detox (Qualität statt Quantität)
  4. Personalisierung – Microtargeting
  5. EGC (Employer Generated Content)

 

1) Thought Leadership

Zeigen Sie Ihren Kunden und Stakeholdern, dass Sie auf Ihrem Gebiet führend sind. Veröffentlichen Sie regelmäßig relevante und nützliche Artikel, E-Books, Tipps & Tricks, Videos oder andere Originalinhalte. Das fördert Ihre Bekanntheit, bildet Vertrauen und sorgt dafür, dass Ihr Publikum zuallererst an Sie denkt.

Ihr Nutzen?

  • Umsatzsteigerungen sind durchaus nicht ausgeschlossen.
  • Möglicherweise ergeben sich neue Geschäftsgelegenheiten – Partnerschaftsangebote, Investitionschancen oder Buyout-Angebote.
  • Ihre Marke kann sich zum bekannten Namen in der Branche entwickeln und Sie erhalten unter Umständen Angebote für Vorträge oder werden gebeten, Artikel für Branchenveröffentlichungen zu verfassen.
  • Vielleicht wird die Presse aufmerksam und bittet um Einblicke in Ihre Branche oder Informationen zu Trends  – das ist kostenlose Publicity.
  • Möglicherweise werden interessante Kandidaten auf Ihr Unternehmen aufmerksam und bewerben sich bei Ihnen.
  • Ihre Mitarbeiter werden durch die Erstellung und Veröffentlichung der Inhalte mit wichtigen neuen Informationen versorgt. So wächst der Wissensschatz Ihrer Belegschaft und Ihre Mitarbeiter werden sich in der Branche zunehmend selbst als Vordenker präsentieren. Stärkeres Employer Branding gibt es nicht! 

 

2) Vom „Ich“ zum „Du“

Content Marketing B2B Vom „Ich“ zum „Du“

Content Marketing rückt Werte in den Fokus und Ihre Inhalte müssen nicht nur für Sie wertvoll sein – sondern vor allem für Ihr Publikum. 

Die zentrale Frage lautet also: „Welchen Nutzen bietet mir das?“

Fragen Sie nicht „Was möchte ich meinem Publikum erzählen?“ Sondern: „Worüber möchte mein Publikum mehr erfahren?“ 

Schreiben Sie Ihre Inhalte aus diesem Blickwinkel.

 

3) Detox liegt im Trend – bieten Sie Qualität statt Quantität

Wer im Content Marketing dem Trend folgt, läuft Gefahr, sein Publikum mit zu viel Content auf zu vielen Kanälen zu überfordern. In der westlichen Welt lässt sich bereits beobachten, dass Menschen wieder gezielt auf Smartphone, Laptop etc. verzichten. Digital Detox wird mit Sicherheit zum Trend. 

Konzentrieren Sie sich deshalb bei der Planung Ihrer Inhalte auf Qualität statt Quantität.

 

4) Personalisierung – Microtargeting

Kennen Sie Ihre Zielgruppe? Wissen Sie um die wichtigsten Themen auf ihrer Agenda? Wissen Sie, wie Sie Ihrem Publikum durch die Lösung eines Problems oder durch das Ausräumen eines Hindernisses in Bezug auf ein Produkt, einen Service oder eine Lösung echte Freude bereiten können? Kennen Sie Ihr Publikum überhaupt? Falls nicht, wird es Zeit! 

Beschäftigen Sie sich eingehend mit Ihren Märkten und Zielgruppen, analysieren Sie deren Bedürfnisse und nutzen Sie dieses Wissen, wenn Sie Inhalte erstellen und veröffentlichen. 

Microtargeting und Personalisierung sind ein neuer Trend im Content Marketing und wenn Sie erfolgreich sein möchten, sollten Sie sich damit auskennen.

 

5) EGC (Employer Generated Content)

Content Marketing und die Geschichten, die Sie damit erzählen, sind nichtssagend, wenn nicht alle Beteiligten dieselben Geschichten erzählen und an sie glauben. 

Deshalb muss auch Ihr Unternehmen die Geschichte kennen. Mehr noch: Ihre Mitarbeiter müssen sie nicht nur kennen, sondern Tag für Tag leben, damit Ihr Publikum sie fühlen und erleben kann.

Content Marketing B2B Arbeitgeberinhalte

Wenn Sie Ihr gesamtes Unternehmen dazu anhalten, die Geschichten, den Tonfall und die Ziele Ihrer externen Inhalte zu übernehmen, vermitteln Sie Ihrem Publikum einen stärkeren Eindruck. Außerdem stärkt es die Bindung zwischen Ihrem Unternehmen und seinen Mitarbeitern, setzt Menschen in Bezug zum großen Ganzen und vermittelt ihnen ein Gefühl für ihren Anteil an der Geschichte. 

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter Teil der Geschichte sein und sorgen Sie dafür, dass sie diese jeden Tag leben. Dann wird auch Ihr Publikum ein Gefühl für Ihre Marke bekommen und erleben, was Sie von Wettbewerbern unterscheidet.