Visuelle
Kommunikation
 

Zeigen Sie mir etwas Interessantes. Sie haben 8 Sekunden Zeit:

Damit sich Leute Zeit für das nehmen, was Sie zu sagen haben, muss es interessant aussehen!

Sie haben nur 8 Sekunden Zeit

attention span 280

Visuelle Kommunikation gibt es überall. Die Menschen in Ihrer Umgebung empfangen von Ihnen Signale durch Ihr Aussehen, Ihren Duft, Ihre Kleidung, Ihre Armbanduhr, Ihr Auto, Ihr Fahrrad, Make-up, Frisur, Mimik, Körpersprache … und so weiter. Und Ihr Umfeld sendet ebenfalls Signale. Wir werden jeden Tag, von morgens bis abends mit visuellen Eindrücken geradezu bombardiert.

Laut US National Library of Medicine, beträgt unsere durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne (attention span) – also die Zeit, in der wir uns auf eine Aufgabe konzentrieren können, ohne gestört zu werden – heute nur noch 8 Sekunden. Diese Zahl wurde besonders in den USA in den Medien hochgespielt, aber man darf sie nicht so wörtlich nehmen. Wenn es immer nur 8 Sekunden wären, würde die Welt vermutlich zusammenbrechen! Natürlich entwickelt jeder von uns bei verschiedenen Aufgaben unterschiedliche Aufmerksamkeit und Konzentration. Doch Fakt ist, dass wir uns beim Surfen im Internet am leichtesten ablenken lassen und auf Abwege gelangen. Natürlich können wir auch umschalten und für eine Stunde alles andere vergessen – doch dazu müssen wir etwas finden, das interessant aussieht.

Damit sich Leute also Zeit für das nehmen, was Sie zu sagen haben, muss es interessant aussehen!

Wir sind visuelle Wesen

photo selfie by marc sebastian
Foto: Mark Sebastian

"Ich glaube es erst, wenn ich es gesehen habe!"

Der visuelle Eindruck war für den Menschen in der gesamten Evolution lebenswichtig. Texte gibt es seit etwa 3.700 Jahren, doch Texte lesen ist nicht die Methode, mit der wir neue Informationen am leichtesten aufnehmen.

Wir sind visuelle Wesen. Wir denken und träumen in Bildern. Und wir erinnern uns in Bildern. Jedes Jahr werden Weltmeisterschaften im Gedächtnistraining durchgeführt und eins haben alle Gewinner gemeinsam: Sie haben das Speichern von Bildern trainiert.

Forschungen zeigen, dass sich Menschen an 10 % von dem erinnern, was sie gehört haben, an 20 % von dem, was sie gelesen haben, aber an etwa 80 % von dem, was sie sehen und machen. Und andere Studien haben ergeben, dass die Festigung einer Informationen sechs mal höher ist, wenn sie mündlich und mit visuellen Hilfsmitteln gegeben wird, als wenn sie nur mündlich übermittelt wird.

Forscher des MIT konnten feststellen, dass unser Gehirn praktisch in der Lage ist, Bilder zu verarbeiten, die wir nur 13 Millisekunden gesehen haben. Wir sind also mit anderen Worten in der Lage, 75 Bilder pro Sekunde zu verarbeiten.

let the right one in by josh daniels
Foto: Josh Daniels

Unsere Augen arbeiten demnach ständig und das Gehirn versucht synchron zu verstehen, was wir uns gerade ansehen – und zu entscheiden, ob wir uns ein bestimmtes Bild weiter anschauen oder auf etwas anderes blicken sollen.

Die Auswahl Ihres visuellen Ausdrucks hat zweifellos großen Einfluss auf Ihren kommunikativen Erfolg!

55 % der Besucher bleiben weniger als 15 Sekunden auf einer Seite! Es gibt viele Untersuchungen zu unserem Verhalten im Internet und alle stimmen überein, dass wir es eilig haben. Eine der umfassendsten, neueren Untersuchungen wurde von der Analyseagentur Chartbeat durchgeführt. Innerhalb eines Monats wurden quer durch das Internet 2 Milliarden Besuche analysiert. 55 % der Besucher blieben weniger als 15 Sekunden auf einer Seite.

Chartbeat unterstreicht, dass die Orientierung an „Clicks“ irreführend ist. Wichtiger ist es, die Aufmerksamkeit der Besucher für längere Zeit zu wecken – Herzlich Willkommen im Attention Web. Inhalte sind entscheidend und hierfür müssen alle Werkzeuge der Visuellen Kommunikation eingesetzt werden.

Webseiten – gestalten Sie Webseiten visuell

Das Stanford Persuasive Technology Lab befragte 2.440 Menschen darüber, wie sie die Glaubwürdigkeit von angezeigten Webseiten einschätzten. 46,1 % sagten, dass das Design einer Seite das wichtigste Kriterium für die Bewertung der Glaubwürdigkeit des präsentierten Materials sei.

Akademische Studien zeigen, dass Bilder direkt in das Langzeitgedächtnis übermittelt und dort gespeichert werden. Bestimmte Dinge lassen sich in Form von Bildern einfacher merken; sie sprechen uns psychologisch, physiologisch und gefühlsmäßig ganz anders an. Grafische Ausdrucksmittel stärken das Verständnis, unser Gedächtnis und die Fähigkeiten, eine Information abzuspeichern.

Bilder und Grafik verstärken und beeinflussen unsere Gefühle und Einstellungen − sie regen unsere Fantasie an und fördern unser kreatives Denken, indem sie andere Bereiche unseres Gehirns stimulieren. Das hilft uns, präsentiertes Material tiefer und präziser zu verstehen.

Infografik

Stellen Sie einen Verlauf mit statistischen Daten dar und schaffen Sie mit visueller Kommunikation Übersicht und Verständnis auf einen Blick.

Infografik ist ein angesagtes Thema und wird in den kommenden Jahren noch wichtiger werden. Denn damit kann – wenn es richtig gemacht ist – eine große Menge an Informationen auf übersichtliche und leicht verständliche Weise anschaulich werden. Mit Infografik können Kommunikation und Gestaltung von Inhalten gesteuert werden. Bei der Erstellung fließen emotionale Faktoren ein – es können schöne Bilder oder Schreckenszenarien entstehen. Und durch das zusätzliche Element Storytelling ist man in der Lage, Wissen auf schnelle Weise zu vermitteln.

Video

Video ist der stärkste Trend bei Visueller Kommunikation.

kino 2 video selfie by antonio malomalverde
Foto: MaloMalverde

Internetnutzer bleiben 100 % länger auf einer Webseite mit einem Video – und die Wahrscheinlichkeit, dass ein Produkt gekauft wird, beträgt mit Videounterstützung 85 %. Man erwartet für 2015, dass 3 Milliarden Menschen das Internet nutzen und pro Sekunde eine Million Videosekunden angeschaut werden. Laut einer Voraussage von Cisco wird sich der Anteil der Videonutzer im Internet bis 2016 auf 1,5 Milliarden verdoppelt haben. Und der Anteil derjenigen, die sich Videos auf dem Handy anschauen, wird um das 18-fache steigen.

Ja, es lohnt sich, diesem Trend zu folgen!

Eine Analyse von Adroit Digital ergab in diesem Jahr Folgendes:

  • 56 % der Videonutzer überspringen Werbung meistens. 24 % erklärten jedoch, dass es vom Inhalt abhängig war, ob sie übersprungen wurde.
  • 68 % sagten, dass sie bei der Suche nach neuen Produktinformationen ein kurzes Video wirkungsvoller als eine textbasierte Anzeige finden.
  • 46 % meinten, dass 15 Sekunden oder weniger für Videowerbung optimal wären. 35 % plädierten für 16-30 Sekunden und 19 % meinten 31 Sekunden oder mehr.

Doch die Erstellung eines erfolgreichen Videos für ein Produkt oder eine Dienstleistung ist keine leichte Aufgabe. Die Leute sind kritisch und präsentieren wie nie zuvor in diversen Foren im Internet eigene Bilder und Videos. Nicht zuletzt ist die Konkurrenz bei YouTube enorm. Videos mit vielen witzigen technischen Effekten zu erstellen ist heute leicht und billig, doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Das alles Entscheidende ist und bleibt, eine gute Geschichte präzise und spannend zu erzählen, sodass der Empfänger keine Zweifel an der Botschaft hat.

Für die Übermittlung einer Botschaft ist Storytelling das entscheidende Element in einem Produktvideo – gepaart mit Humor, Glaubwürdigkeit und Überraschungsmomenten.

Vergessen Sie bei aller visueller Kommunikation die eigentliche Botschaft nicht – und den wichtigsten Lehrsatz in diesem Zusammenhang: Was man nicht sieht, existiert nicht!

Weiter lesen: