Demo ansehen

Wie man mehrsprachigen Content unter Einhaltung der EU-Vorschriften in drei einfachen Schritten erstellt

Drew Davis

Autor: Drew Davis
Content Marketer, LanguageWire
LinkedIn

Bild des Hammers eines Richters

Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie Sie angesichts bestehender und künftiger regulatorischer Änderungen mit wenigen Schritten mehrsprachigen Content schnell und einfach verwalten.

Wir bei LanguageWire sind von der Bedeutung mehrsprachigen Contents überzeugt – er verbindet Unternehmen mit ihren Zielgruppen und hilft ihnen, ihre geschäftlichen Ziele zu erreichen. Kürzlich hat die EU mehrere Verordnungen für die Automobil- und Medizinbranche erlassen, die die Notwendigkeit der Erstellung mehrsprachiger Inhalte über das hinaus, was wir als gute Praxis ansehen, in eine rechtlich verbindliche Form gebracht haben.

Im Gegensatz zu vielen anderen regulatorischen Veränderungen (die völlig neue Arbeitsweisen und aufwendige Maßnahmen zur Sicherstellung der dauerhaften Compliance erfordern) kann sich die Forderung nach besserer Zugänglichkeit von Content in lokalen Märkten für Unternehmen jedoch als Segen erweisen. Mit der richtigen Kombination aus Technologie und Fachwissen lassen sich die Vorbereitungen für die Einhaltung von Verordnungen bezüglich mehrsprachiger Inhalte von einem teuren, monatelangen Arbeitsprozess in weitaus leichter zu handhabende Aufgaben verwandeln. Und wenn Sie Ihre juristischen, kaufmännischen und technischen Teams zusammenbringen, um kontinuierlich Content in mehr Sprachen als je zuvor zu produzieren, muss dies nicht mehr Aufwand bedeuten, als ein paar zusätzliche Häkchen zu setzen.

Betrachten wir einen einfachen, dreistufigen Prozess für die vorschriftenkonforme Ausarbeitung und Übersetzung von Content innerhalb unseres Sprachenmanagement-Ökosystems.

Einleitung – Bereiten Sie Ihren Content auf teamfreundliche Weise vor

Es ist wichtig zu beachten, dass Verordnungen wie die oben genannten wenig oder keinen Einfluss auf die Vorgehensweise haben, mit der wir Inhalte erstellen, die dokumentiert oder veröffentlicht werden müssen. Die zusätzliche Komplexität, die sich daraus ergibt, Ihren Content regelkonform zu gestalten und in allen notwendigen Sprachen verfügbar zu machen, kann, jedoch dazu führen, dass Sie die Anzahl der Beteiligten erweitern müssen, und zwar viel früher als eigentlich geplant.

Die Erstellung hochwertiger Desktop-Publishing-Materialien (DTP) in der Größenordnung, die Unternehmen benötigen, erfordert oft langwierige, umständliche Kommunikationsabläufe. Wenn aufgrund von Vorschriften mehr auf dem Spiel steht und zusätzliche Überlegungen erforderlich sind, kann dies einen ohnehin schon schwerfälligen Prozess weiter verlangsamen. Wir empfehlen deshalb die Verwendung einer gemeinsam genutzten DTP-Umgebung (Microsoft 365, Adobe Creative usw.), in der alle Beteiligten und Teams in einer einzigen, cloudbasierten Umgebung arbeiten, um die Erstfreigabe Ihrer Quelldokumente zu beschleunigen. Mit diesen Tools können Sie die Anzahl der E-Mails, Meetings und Korrekturrunden reduzieren, die sonst mit der Produktion hochwertiger Inhalte einhergehen.

Unsere eigene InLayout-Editor-Lösung eignet sich ideal für InDesign-Dokumente. Sie verbessert die Effizienz, mit der Ihre Teams die erste Dokumentenerstellung abschließen und schützt gleichzeitig das Design und die Vertraulichkeit Ihrer Arbeit.

  1. Übersicht

    Alle lesen

  2. Übersetzung

    Alle lesen

  3. Validierung

    Alle lesen

Schritt 1 – Erhalten Sie sofort einen Überblick, ob Ihre Dokumente für die verschiedenen Märkte korrekt dargestellt werden.

Wenn Sie Ihr Quelldokument vorbereitet haben und in der Hand halten, können Sie die erste Hürde des neuen Paradigmas für mehrsprachige Inhalte angehen. Ihr sorgfältig erstelltes technisches Handbuch sieht auf Englisch hervorragend aus, aber trifft dies auch auf Tschechisch, Französisch oder Polnisch zu? Mit zunehmender Anzahl an Sprachen, die Sie abdecken, steigt auch die Komplexität bei der Aufrechterhaltung der Konsistenz in Bezug auf den Zweck und das Layout des Contents. Könnte es sein, dass die Benutzerfreundlichkeit Ihres Originaldokuments in einer anderen Sprache nicht mehr gegeben ist?

Dies ist ein häufiges Problem, das üblicherweise erst im weiteren Verlauf des Prozesses angegangen wird, wobei nach dem Erwerb der ursprünglichen Übersetzung zusätzliche Kosten für nachträgliche Korrekturen anfallen. Unsere Sofortübersetzungslösung LanguageWire Translate stellt diesen Prozess auf den Kopf, um Ihnen Zeit und Kosten zu sparen. Sie bietet Ihnen und den Verantwortlichen in den Zielländern auf Knopfdruck einen schnellen Überblick, wie Ihre Dokumente in den benötigten Sprachen aussehen werden.

Dokumente lassen sich einfach per Drag & Drop in die vertraute, benutzerfreundliche Oberfläche von LanguageWire Translate verschieben und direkt übersetzen. Die Formatierung wird dabei nicht geändert und Sie können sich auf höchste Datensicherheit verlassen.

Schritt 2 – Bessere Übersetzung von Dokumenten mit einer Kombination aus künstlicher Intelligenz und menschlichem Fachwissen

Mit der Freigabe der Anweisungen für die Content-Erstellung für die einzelnen Regionen sind Sie bereit zur Übersetzung. Unser Sprachenmanagement-Ökosystem kann an die spezifischen Bedürfnisse und die Terminologie Ihres Unternehmens angepasst werden. Dazu gehört auch, dass wir Ihnen die modernste KI-Technologie und die menschliche Expertise zur Verfügung stellen, die erforderlich sind, um komplexe Dokumentation im großen Maßstab kostengünstig zu übersetzen. Wenn gesetzliche Vorschriften und/oder enge Fristen dies erfordern, können Ihre Dokumente schnell mit neuronaler maschineller Übersetzung übersetzt und dann von unserem Expertenteam, das mit Ihrer Branche vertraut ist, Korrektur gelesen werden. Auf diese Weise arbeiten Technologie und Menschen zusammen, um die hochwertigen Übersetzungen zu liefern, die Sie erwarten, und zwar genau dann, wenn sie benötigt werden.

Die Integration von fortschrittlicher KI in Ihren Übersetzungsprozess sorgt für eine effizientere Bündelung aller Prozesse, um Kosten und Redundanzen zu reduzieren.

 Schritt 3 – Validieren Sie Ihre Dokumente auf einfache Weise und nach höchstem Standard

Wie bei jedem anderen Schritt Ihrer Contentmanagement-Abläufe haben Sie auch hier volle Transparenz und Kontrolle über jede Projektphase. Sie können den Prozess an individuelle Bedürfnisse anpassen, mit unserem Expertenteam kommunizieren, das mit Ihren Dokumenten arbeitet, und das Endprodukt auf einfache und effiziente Weise in Smart Editor validieren, bis es genau Ihren Vorstellungen entspricht.

Wenn Sie Ihre Dokumente nach der Übersetzung validieren, sollten Sie dies idealerweise in einer Umgebung tun, in der Sie mit weniger Aufwand mehr erreichen. Die Echtzeitvorschau von Änderungen an der Übersetzung spart Zeit und ein Translation Memory kann die Arbeit noch weiter beschleunigen: Es hilft Ihnen, bereits validierte Wörter, Sätze oder sogar ganze Texte, die schon einmal übersetzt wurden, erneut zu verwenden.

Die Validierung Ihrer Inhalte mit einem speziellen Tool wie Smart Editor bedeutet, dass Übersetzungen, die Verordnungsvorgaben entsprechen müssen, ebenso sicher und effizient abgeschlossen werden können wie die Arbeitsabläufe beim Start eines solchen Projekts.

Und schon haben Sie es geschafft

Ihr Content ist jetzt freigegeben und kann in allen Märkten und Sprachen veröffentlicht werden, in denen Sie tätig sind. Wir arbeiten mit unserem Know-how intensiv daran, die Erstellung von zielgruppenrelevantem Content so einfach wie möglich für Sie zu gestalten. Ganz gleich, ob Sie die Einhaltung von EU-Vorschriften anstreben oder effizienter mit Ihrer Zielgruppe rund um den Globus interagieren möchten: LanguageWire unterstützt Sie bei der erfolgreichen Umsetzung.

Wie können wir Ihnen helfen?

Ihr Weg zur unkomplizierten Erstellung multilingualer Inhalte beginnt hier. Erzählen Sie uns von Ihren Herausforderungen in Sachen Content! Wir finden die perfekte Content-Lösung für Ihre Marke.